M.A.C.

Das mobile Art Café.

Monat: Juni, 2012

Nachlese : das M.A.C. im „Südhang“ Kassel

Johannes Stüttgen war in Bestform und beeindruckte die Zuhörer.

Bild

Es war mein erstes „Auswärtsspiel“, und gleich rundum gelungen! Ganz großes Lob an Meike Weringa, die alles umsichtig und liebevoll managte. Es gab auch ein sehr leckeres Buffet und Wein von Meike und Ihrem Team. Komplimente für den gelungenen Abend kamen auch vom Vorsitzenden (Foto) des Vereins 7000 Eichen, der die Großskulptur betreut und von Dr. Rhea Thönges-Stringaris, auch sie vom Verein und Mitarbeiterin von Beuys. Sie war es auch, die eine Frage beantworte, die alle beschäftigte: Wo genau in der Tischbeinstrasse war eigentlich das Büro der FIU von Beuys? „Na, hier!“ zeigte sie auf das Gebäude genau gegenüber, „das sah damals aber anders aus.“ (Heute ist es eine Behörde.)

Angefangen hatte die Woche eigentlich mit einem Schreck in den Morgenstunden: „Am 22.6. spielt Deutschland gegen Griechenland“, rief Meike mich an – und ich dachte : Dann kann man den Abend vergessen. Unsere gleich anschließende Idee hieß: Public Viewing!

Das wurde von Meike, vor allem von Ihrem Mann Christodoulos Mellios sehr schnell und effektiv umgesetzt und als Johannes Stüttgen den Schlusspunkt setzte, gab es nebenan im Raum den Anpfiff!

Bild

Meike Wieringa hatte den Whisky ausfindig gemacht, für den Beuys vor 30 Jahren warb, um sein Projekt zu finanzieren. Die japanische Firma hatte sich den Auftritt des deutschen Künstlers 400 000 DM kosten lassen!Wie Beuys der Whisky schmeckte, wissen wir nicht. Meike, Johannes und mir schmeckte er sehr gut!

Eine der Fahnen, die ich für das M.A.C. machte, hing am Eingang, quasi als Willkommen.
Die wetterfesten Spezialvliese hatte die Firma „Neenah-Lahnstein“ gesponsert.
Die Taufe durch einen schweren Gewitterguss überstand  die Fahne gut.

Und hier noch meine Papierarbeit, 3000 Eichen von 7000. Ich ließ den Stempel mit einer Eiche anfertigen und mischte Japan- Aqua. 150 x 290 cm

War’s das ?

Nicht ganz……
Eine sehr schöne documenta ist das geworden!
Ganz dickes Lob an Frau Christov-Bakargiev.
Nix wie hin !!

UND
ein wahrhaft hinreißendes Quartier hatten wir, sehr passend auch zum M.A.C.
Bitte unbedingt lesen: Hotelzimmer im ehemaligen Bordell

Advertisements

M.A.C. in Kassel am 22.6.2012

7.000 Eichen: Beuys und die Soziale Plastik

Dieser mobile Art Café Vortrag soll daran erinnern, was Kunst im eigentlichen Sinne auch und vor allem kann: Die Welt verändern, sie besser, schöner, lebenswerter zu machen!

Es war sicher das nachhaltigste Kunstprojekt, das es je auf einer documenta gab, 7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung, das Landschaftskunstwerk des Künstlers Joseph Beuys, das 1982 auf der documenta 7 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Den ersten Baum hatte Beuys am 16. März 1982 gepflanzt, er starb 1986 und sein Sohn pflanzte 1987 den letzten Baum neben die erste Eiche vor dem Fridericianum. Das Projekt war im Hinblick auf die allgemeine Verstädterung eine umfangreiche künstlerische und ökologische Intervention mit dem Ziel, den urbanen Lebensraum nachhaltig zu verändern.

Johannes Stüttgen

Foto: Anneliese Fikentscher

Referent: Johannes Stüttgen
am 22.6.2012 um 19:00 im Südhang, Tischbeinstr. 53, 34121 Kassel